• Herzlich willkommen bei mamour - dem Online-Magazin rund um Literatur und Lifestyle für junge Eltern. Du wünschst dir Kinder, bist schwanger oder bereits Mama? Du bist werdender oder schon stolzer Papa? Bei uns findest du die besten Bücher, Produkte und Tipps rund ums Eltern-Dasein - geschrieben, ausgesucht und empfohlen von Experten.

Vom Flop zum Bestseller: Kinderbuch über häusliche Gewalt

Wenn ein Buch eines großen Verlages zunächst keine Nachfrage findet im Handel, wird entweder die Marketing-Maschinerie angeworfen oder der Titel geht ganz einfach unter im starken Wettbewerb. Letzteres wollte das Team von Klett Kinderbuch bei „Klein“, dem aktuellen Buch der schwedischen Kinderbuchautorin und Illustratorin Stina Wirsén, nicht riskieren.

Das Buch war im März erschienen, hatte sich aber im Mai gerade sieben Mal verkauft. Ein absoluter Flop! Da griff das Klett-Team zu einem ungewöhnlichen Mittel und startete einen Aufruf bei Facebook:

Das Echo der Facebook-Fans ist beeindruckend – schon rund 7000 Mal wurde der Beitrag geteilt. Und die Geschichte zog schnell Kreise – sogar die BILD-Zeitung berichtete. Mittlerweile ist die erste Auflage vergriffen – der Verlag geht davon aus, dass das Buch in rund fünf Wochen wieder lieferbar ist.

„Klein“ zeigt große Wirkung

Klein Kinderbuch

Bild: Klett Kinderbuch

Es ist schön, dass sich auf diesem Weg ein ganz tolles Buch doch noch durchsetzt. Denn „Klein“ beschäftigt sich mit einem sensiblen und wichtigen Thema: Häusliche Gewalt. Schon im Vorwort wird deutlich, welche Absicht hinter dem Buch steht:

„Niemand, der erwachsen ist, darf Angst machen oder schlagen. Wir, die wir dieses Buch gemacht haben, hoffen, dass es Kindern helfen kann, die zu Hause Angst haben müssen. Und dass es Erwachsene daran erinnert, dass alle, die groß sind, Verantwortung für die tragen, die klein sind.“

Das Buch handelt vom kleinen Wusel, das es am schönsten findet, wenn alle fröhlich sind. Deshalb geht Klein gerne in den Kindergarten. Zuhause hingegen gibt es viel Streit zwischen Groß und Stark. Schlimmen Streit, mit dem Klein nicht umzugehen weiß. „Jemand“ aus der Nachbarswohnung erkundigt sich, ob Klein traurig ist:

„Klein sagt nein, dabei ist Klein doch traurig. Im ganzen Bauch traurig und im Kopf und in den Armen auch.“ 

Zum Glück entschließt sich Klein, Frau Traulich im Kindergarten vom Streit zuhause zu erzählen. Sie nimmt Klein in den Arm, tröstet und kümmert sich. Denn:

„Alle, die groß sind, sollen sich um die kümmern, die klein sind. So ist das.“

Mit den extrem reduzierten Zeichnungen, den einfachen und kurzen Sätzen und der glasklaren Botschaft geht dieses tolle Buch unter die Haut und mitten ins Herz. Gerade für Kindergärten und andere Gruppen, wo viele Kinder sind, ist das Buch bestens geeignet.

Schön zu sehen, dass dank Facebook nicht nur Katzenvideos virale Erfolge feiern, sondern auch ein so schönes Kinderbuch!

Über den Autor

Dr. Alexander Plitsch ist Co-Gründer von mamour. Im Job ist er gern gut vorbereitet – vor der Geburt seiner ersten Tochter war es genauso. Gelesen hat er während der Schwangerschaft mindestens so viel wie seine Frau. Er findet, Eltern sollten sich nicht verrückt machen bei den Themen rund um Babys und Kinder – ein paar gute Bücher sind dabei auf jeden Fall gute Begleiter.

Bei manchen Themen fehlen einem die Worte, um sie einem Kind zu vermitteln. Wie gut, dass es tolle Kinderbücher gibt, die einem genau dann helfen.

Dr. Alexander Plitsch
Alexander Plitsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*